Histaminose und Narkose

Histaminose und Narkose

Meine persönlichen Recherchen

Eigentlich hätte ich Mitte Januar eine Schulter-OP gehabt. Leider musste sie wegen eines positiven PCR-Tests bei mir abgesagt werden. Ich weiß, dass viele Arzneimittel nicht mit einer Histaminose bzw. Histamin-Intoleranz vertragen werden. Daher hatte ich mich vor dem Gespräch mit dem Narkose-Arzt informiert und einige Links gefunden, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. Diese möchte ich hier mit euch teilen, damit ihr es etwas einfacher habt.

Narkosen sind mit Histamin-Intoleranz oder MCAS ein sehr wichtiges Thema, da das falsche Medikament hier starke Reaktionen auslösen kann.

Hilfsmittel: App

Kennt ihr schon die App Whatsin? Ich benutze sie mittlerweile sehr gerne, da ihr sehr viele Intoleranzen selektieren könnt. Ihr seht auf einen Blick bei apotheken- und verschreibungspflichtigen Medikamenten ob unverträgliche Stoffe enthalten sind. Diese App funktioniert am besten wenn ihr die bezahlte Version nehmt. Sie ist nicht teuer und hat mir schon viel Geld und Leid gespart, da ich bereits beim Arzt checken kann ob ich das Medikament überhaupt vertragen werde. Sie zeigt auch als Alternativen verträgliche Hersteller an wenn nur die Zusatzstoffe nicht gehen, aber der Wirkstoff an sich schon. Hier habt ihr einen Überblick über die Kategorie Schmerzmittel.

In diesem Artikel habe ich euch hilfreiche Links zusammengestellt, die sich mit dem Thema Histaminose und Narkose befassen.
Histaminose und Narkose

Weblinks:

Leider hat die Charité Berlin eine tolle Übersicht von der Webseite genommen, bei der Infos über diverse Narkosemittel und den Bezug zu MCAS/Histamin erklärt wurde. Ich kann sie auch auf der neuen Seite der Charité leider nicht mehr finden. Auf Google ist der alte Link noch aktiv, klickt man ihn an, erhält man eine Fehlermeldung.

Aber auch die Webseite Mastozytose-Histamin.de hat sich mit dem Thema befasst und eine sehr gute Zusammenstellung verfasst. Ein weiterer Link, der sich auch mit dem Thema befasst, findet ihr hier. Und auch diese Webseite gibt Hilfestellung.

Das Vorgespräch mit dem Narkosearzt hatte ich einen Tag vor der OP. Er hatte bisher noch keinen Patienten mit einer Histamin-Intoleranz, hatte sich aber die ausgedruckten Berichte sehr genau durchgelesen. Es war vereinbart, dass ich am Vorabend ein Antihistaminikum als Tablette einnehmen sollte. Das hatte ich auch schon getan bevor dann der Anruf mit dem positiven Testergebnis kam.

Vor der Narkose wollte er mir dann ein H1- und auch ein H2-Antihistaminikum intravenös geben, damit ich bestmöglich abgeschirmt werden kann. Auch hat er sich genau markiert und aufgeschrieben welche Medikamente normalerweise gut vertragen werden. Ich habe mich gut bei ihm aufgehoben gefühlt und hoffe, dass er beim neuen Termin für die OP auch mein Narkosearzt sein wird.

Ich habe auch einen Artikel mit meinen persönlichen Tipps für den Zahnarztbesuch verfasst. Schaut auch hier gerne mal rein!

Bitte beachtet, dass ich keine medizinische Ausbildung habe und die Inhalte der Links nicht überprüfen kann. Daher übernehme ich keinerlei Garantie für die Richtigkeit der Angaben!

Welche Erfahrungen habt ihr mit Narkosen gemacht?

Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung für Apps und erwähnt andere Webseiten/Links.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.