Preiselbeer-Käsekuchen

Preiselbeer-Käsekuchen

histamin- und fructosearm

Im Supermarkt sind mir gefrorene Preiselbeeren ins Auge gefallen. Ein kurzer Blick in meine Apps und ich sah, dass sie auch bei Histamin-, Fructose- und Sorbitintoleranz gut verträglich sind. Also machte ich mich zuhause auf die Suche nach einem Rezept und wurde auch nach ein bisschen Suchen fündig. Ich habe wie immer ein vorhandenes Rezept abgewandelt. Heute gibt es einen Preiselbeer-Käsekuchen.

Käsekuchen esse ich sehr gerne. Bei diesem hier habe ich ein Blechkuchen-Rezept als Grundlage genommen und davon nur die Hälfte der Zutaten. Normalerweise reicht diese Menge, um eine normal große Springform zu füllen. Ich nahm meine große Form und füllte den Teig ein. Dies kam mir aber viel zu wenig vor. Also füllte ich alles in meine kleine 20er Springform um. Dies war so im nachhinein betrachtet gut für die Größe des Kuchens, da er schneller gegessen wird. Allerdings ist er jetzt sehr hoch geworden Die Menge reicht bestimmt auch für eine 26er Springform. Dann ist die Backzeit bestimmt auch kürzer.. Der kleine Kuchen hatte insgesamt ca. 65 Minuten im Backofen gebraucht.

Dies ist für die nächste Zeit sehr wahrscheinlich der letzte Kuchen mit normalem Quark. Da bei mir ja Leaky Gut festgestellt wurde sind Milchprodukte anscheinend nicht gut. Die Ernährungsberatung meines Vertrauens arbeitet speziell für meine Intoleranzen eine Liste mit verträglichen Lebensmitteln aus. Die nächsten Rezepte werden also alle eher FODMAP-, histamin-, fructose- und sorbit-geeignet sein. Aber das ist ja nicht zum Nachteil, sondern reizt euren Darm nicht noch mehr und er kann sich erholen.

Dieser Preiselbeer-Käsekuchen ist histamin- und fructosearm. Er passt sehr gut zu einer Festtafel an Feiertagen oder Geburtstagen oder auch zwischendurch.
Preiselbeer-Käsekuchen

Infos zu den Zutaten:

Preiselbeeren enthalten viel Vitamin C, das euch beim Abbau von Histamin helfen kann. Außerdem kommen B-Vitamine und viele Spurenelemente darin vor, wie z.B. Magnesium. Sie sind vom Geschmack leicht säuerlich. Ich vertrage pro Tag etwa eine Handvoll davon gut. Im Moment mische ich den Rest der Beeren morgens unter mein Porridge mit Hirseflocken.

Quark ist normalerweise gut verträglich. Früher habe ich meist Magerquark genommen. Mittlerweile nehme ich den 20% oder sogar 40% Quark. Ich habe das Gefühl, dass Milcharten mit höherem Fettgehalt für meinen Darm besser sind.

Da ich Hühnereier in Maßen vertrage, verwende ich hier diese. Wenn ihr stärker auf Histamin reagiert ist die Verwendung von Wachteleiern besser, da diese histaminärmer sind. Allerdings habe ich keine Idee wie ihr die Wachteleier voneinander trennen könnt, da sie doch sehr klein sind. Die Quarkmasse wird dann evtl. nicht ganz so fluffig, da im Originalrezept der Eischnee getrennt steif geschlagen wird. Geschmacklich tut dies aber bestimmt keinen Abbruch.

Hier habe ich wieder mit Getreidezucker gebacken. Auch ein wenig Traubenzucker kommt in diesem Rezept vor, den ich über die Preisebeeren gestreut habe sowie Kokosmehl ist enthalten. Das vertrage ich persönlich ja auch sehr gut.

Preiselbeer-Käsekuchen

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Arbeitszeit1 Std. 20 Min.
Gericht: Dessert, Kuchen, Nachspeise
Keyword: Dessert, Feiertag, Fructose, fructosearm, Fructoseintoleranz, Histamin, histaminarm, Histaminintoleranz, Kuchen, Nachspeise, Ostern, Preiselbeeren, Quark, Rezept, Weihnachten
Portionen: 1 kleiner Kuchen
Autor: Christine Bossmann-Weirich

Equipment

  • 1 kleine Kuchenform 20 cm
  • Backofen
  • Küchenmaschine

Zutaten

Teig:

  • 100 g weiche Butter
  • 65 g Getreidezucker
  • 6-7 EL Milch
  • 2 Hühnereier alternativ 7-8 Wachteleier
  • 100 g Dinkelmehl Typ 630
  • 50 g Kokosmehl
  • 0,5 Pck. Weinstein-Backpulver

Belag:

  • 125 g TK-Preiselbeeren
  • 1-2 TL Traubenzucker

Quark:

  • 2 Hühnereier alternativ 7-8 Wachteleier
  • 1 Prise Salz ohne Zusätze wie Jod, Rieselhilfe, Trennmittel
  • 375 g Quark 20% oder 40%
  • 1 TL Vanillepudding-Pulver z.B. von Alnatura, ohne Zusätze
  • 100 g Getreidezucker

Anleitungen

Backofen vorheizen:

  • Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Teig zubereiten:

  • Zuerst die Eier mit dem Zucker mit Hilfe einer Küchenmaschine schaumig rühren.
  • Milch und Butter hinzufügen und weiter verrühren.
  • Dinkel- und Kokosmehl hinein geben und zu einem Rührteig verarbeiten.
  • Teig in eine gefettete Springform geben und auf dem Boden gleichmäßig verteilen.

Obstbelag:

  • TK-Preiselbeeren (bis auf einige wenige) auf den Boden streuen und mit Traubenzucker bestäuben.

Quarkmischung zubereiten:

  • Hühnereier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Wenn ihr Wachteleier verwendet ist dies nicht möglich. Dann verwendet ihr das komplette Ei.
  • Eigelbe (oder die kompletten Wachteleier) mit Quark, Zucker und Vanillepudding-Pulver gut verrühren.
  • Eischnee sachte unterheben .
  • Auf den Teig geben und glatt streichen. Die übrigen Preiselbeeren darauf verteilen.

Backen:

  • Den Kuchen auf die mittlere Schiene stellen und in einer kleinen Springform etwa 60 Minuten backen. Wird er oben zu dunkel, mit etwas Alufolie abdecken.
    Wenn eine große Form genommen wird kann sich die Backzeit verringern, da der Kuchen nicht so hoch ist.
    Auf jeden Fall Stäbchenprobe machen!
Dieser Preiselbeer-Käsekuchen ist histamin- und fructosearm. Er passt sehr gut zu einer Festtafel an Feiertagen oder Geburtstagen oder auch zwischendurch.
Preiselbeer-Käsekuchen

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen