Burger mit Naan-Brot

Burger mit Naan-Brot

histamin- und fructosearm, hefefrei

Letzte Woche habe ich auf Instagram einen Burger mit Naan-Brot gepostet, der sehr regen Zuspruch fand. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, das Rezept heute schon zu veröffentlichen.

Mein Mann schaut sich sehr oft YouTube-Videos von Grillbloggern an und wir kamen auf die Idee, uns auch mal Naan-Brot zum Burger zu machen. Naan kommt ja eigentlich aus der indischen Küche und wird dort sehr gerne zu Currys gegessen. Normalerweise nimmt man Weizenmehl. Da dies für einen gereizten Darm nicht das erste Mittel der Wahl ist, habe ich mich für Dinkelmehl entschieden. Auch hiermit wurden die Brote herrlich fluffig!

Infos über die verwendeten Zutaten:

Wir „Hitties“ haben ja leider das Problem, dass wir Ketchup und die herkömmlichen Fertigsoßen nicht gut vertragen. Im Rezept der Leckeren Burgersauce findet ihr eine ganz einfach zuzubereitende, aber prima zu Burger passende Soße. Ich verwende sie eigentlich immer und sie schmeckt mir sehr gut. Selbst gemachtes Ajvar nehme ich auch sehr gerne. ..da fällt mir gerade ein, dass ich das Rezept für Ajvar noch gar nicht gebloggt habe… Das hole ich schnellstmöglich nach – versprochen!

Legt die Brote nach dem Ausrollen auf keinen Fall aufeinander. Egal wie gut ihr sie bemehlt habt – sie werden fürchterlich aneinander kleben. Rollt sie bitte nacheinander aus und backt sie auch der Reihe nach. So bekommt ihr ein gutes Ergebnis.

Burger mit Naan-Brot schmeckt super und ist ganz einfach und schnell zubereitet. Er ist histamin- und fructosearm sowie hefefrei.
Burger mit Naan-Brot

Für das Backen der Brote verwendet ihr am besten eine gusseiserne Pfanne oder die glatte Seite einer Grillplatte. Lasst Pfanne/Platte gut heiß werden, dann gehen eure Brote schön auf. Damit sie nach dem Backen nicht hart werden kommen sie in eine Schüssel und werden mit einem feuchten Tuch abgedeckt.

Unsere Burger-Patties formen wir immer von Hand oder mit Hilfe einer Burgerpresse. Sie bestehen aus reinem Bio-Rinderhackfleisch. Auf Schweinefleisch verzichte ich so gut wie immer, weil ich es einfach nicht gut vertrage. Achtet beim Hack bitte auf absolute Frische. Am besten lasst ihr es euch ganz frisch an der Theke wolfen. Ich vertrage mittlerweile auch abgepacktes Hack wenn es noch etwa eine Woche haltbar ist. Dann verbrauche ich es aber auch am Kauftag und lasse es nicht lange liegen. Ihr könnt euch natürlich auch einen Fleischwolf kaufen und euer Hack selbst zubereiten.

Beim weiteren Belag könnt ihr nehmen was ihr möchtet. Ich nehme immer die oben bereits erwähnte Burgersauce, oft Ajvar, Salat und Butterkäse oder jungen Gouda

Generell gilt: Was ich vertrage muss nicht auch von euch ohne Beschwerden gegessen werden können. Testet fragliche Lebensmittel bitte separat aus, denn jede Intoleranz ist sehr individuell ausgeprägt!

Burger mit Naan-Brot

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Stehzeit10 Min.
Arbeitszeit40 Min.
Gericht: Abendessen, Burger, Mittagessen
Keyword: Abendessen, Burger, eifrei, Fructose, fructosearm, Fructoseintoleranz, hefefrei, Histamin, histaminarm, Histaminintoleranz, Histaminose, laktosefrei, Mittagessen, sojafrei, sorbitarm, weizenfrei
Portionen: 3 Burper
Autor: Christine Bossmann-Weirich

Equipment

  • Gusseiserne Pfanne oder -platte
  • Schüssel
  • feuchtes Tuch

Zutaten

Für die Naan-Brote:

  • 225 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 0,5 TL unbehandeltes Salz ohne Jod, Rieselhilfe, Trennmittel
  • 150 ml zimmerwarmes Wasser
  • etwas Dinkelmehl zum Ausrollen/Bestäuben

Burger-Patties:

  • 600 g Rinderhackfleisch ganz frisch
  • 3 Scheiben Butterkäse oder jungen Gouda wenn gewünscht (evtl. laktosefrei)
  • evtl. etwas Rapsöl zum Braten

Anleitungen

Naan-Teig herstellen:

  • Zuerst die trockenen Zutaten mischen.
  • Dann das Wasser hinzugeben und alles mit einem Handrührer mit Knethaken durchkneten.
  • Wenn sich der Teig nicht weiter verbindet bemehlt ihr die Arbeitsplatte und knetet den Teig noch etwas per Hand bis sich alles gut verbunden hat.
  • Für etwa 10 Minuten auf die Seite stellen.

Burger-Patties formen:

  • Das Hackfleisch zu Patties von etwa 200 g formen.

Grillplatte/gusseiserne Pfanne vorheizen:

  • Platte oder Pfanne auf dem Grill oder Herd gut erhitzen.

Naan-Brote zubereiten:

  • Den Teig in 6 gleich große Stücke teilen und zu kleinen Kugeln formen.
  • Auf einer bemehlten Arbeitsfläche nacheinander rund ausrollen. Der Durchmesser sollte etwas größer als die Burger-Patties sein.
    Legt die Naan-Brote NICHT aufeinander! Egal wie sehr ihr sie bemehlt habt, sie werden verkleben und ihr könnt von vorne anfangen.
  • Nacheinander auf die heiße Platte/Pfanne legen und etwa 1 bis 2 Minuten backen. Dabei wenden wenn die Brote leichte Blasen werfen.
  • In eine Schüssel geben und sofort mit einem gut feuchten Tuch bedecken, damit sie weich bleiben.

Burger braten:

  • Die Burger-Patties in einer Pfanne oder dem Grill braten. Dabei öfter wenden.
  • Zum Schluss wenn gewünscht eine Scheibe Käse darauf legen und schmelzen lassen.

Burger schichten:

  • Die Naan-Brote mit Soße bestreichen, Salat darauf geben, evtl. nochmal Butterkäse oder jungen Gouda darauf legen und die fertig gebratenen Patties darauf geben.
Burger mit Naan-Brot schmeckt super und ist ganz einfach und schnell zubereitet. Er ist histamin- und fructosearm sowie hefefrei.
Burger mit Naan-Brot

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.