Maisbrot ohne Hefe

Maisbrot ohne Hefe

histamin- und fructosearm, gluten- und laktosefrei

Normalerweise backe ich meine Brote am liebsten mit frischer Hefe. Da ich aber den Rest meines Hefewürfels in den fluffigen Dinkel-Burgern verbraucht hatte, stand ich ohne da. Was tun? So kam mir die Idee zum Maisbrot ohne Hefe.

Ich werde das Rezept beim nächsten Backen eventuell nochmal etwas modifizieren, da die Konsistenz etwas zu „bappig“ ist. Wenigstens ist es nicht zu trocken wie das sonst bei glutenfreien Broten oft der Fall ist. Ich denke, ich ersetze das Xanthan durch Tapiokastärke oder nehme einfach etwas weniger davon. Ihr braucht etwas in dem Brot, das für die Bindung sorgt wenn es glutenfrei gebacken werden soll. Achtet beim Kauf von Xanthan bitte darauf, dass es Lebensmittelqualität hat, da es auch welches für Kosmetika gibt.

Maisbrot ohne Hefe ist fix zusammen gerührt und passt sowohl zum süßen als auch herzhaftem Frühstück. Es ist histamin- und fructosearm und glutenfrei.
Maisbrot ohne Hefe

Geschmacklich ist das Brot gut und es passt zum süßen Frühstück. Aber auch mit jungem Gouda, Butterkäse oder nur mit Butter ist es lecker.

Ich habe den Teig hier mit meiner Küchenmaschine kneten lassen. Diese habe ich schon seit vielen Jahren und bin immer noch sehr zufrieden. Wenn ihr mal eine neue braucht kann ich sie euch sehr ans Herz legen. Wenn ihr nur einen Handrührer habt geht das natürlich auch.

Im Teig für das Maisbrot ohne Hefe verwende ich Flohsamenschalen, da sie wie das Xanthan die Flüssigkeit im Teig binden. Sie sind auch sehr gut für euren Darm, da sie ein Präbiotikum sind. Eure Bakterien lieben sie und sie reinigen euren Darm.

Das Brot hebe ich luftdicht verpackt auf. Die ersten beiden Tage esse ich davon, dann schreddere ich es mit meinem Mixer und lasse es zu glutenfreiem Paniermehl trocknen. Wichtig ist, dass ihr es zerkleinert wenn es noch etwas feucht ist und dann auf einem mit Backpapier belegten Blech trocknen lasst.

Wie immer gilt: Da jede Intoleranz sehr individuell ausgeprägt ist kann es sein, dass ich etwas vertrage, ihr aber nicht. Wenn ihr euch nicht sicher seid, testet fragliche Lebensmittel bitte separat in kleinen Mengen aus.

Maisbrot ohne Hefe

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit55 Min.
Arbeitszeit1 Std. 5 Min.
Gericht: Beilage, Brot, Hauptgericht
Keyword: Abendessen, Beilage, eifrei, Fructose, fructosearm, Fructoseintoleranz, Frühstück, glutenfrei, Hauptgericht, hefefrei, Histamin, histaminarm, Histaminintoleranz, laktosefrei, Mittagessen, Rezept, sojafrei
Portionen: 1 Brot
Autor: Christine Bossmann-Weirich

Equipment

  • Backofen
  • evtl. Brotbackform/Auflaufform oder Backblech mit Backpapier
  • Ofenfeste Tasse mit Wasser
  • Kuchengitter

Zutaten

  • 1 Pck. Weinstein-Backpulver
  • 100 g Maisstärke
  • 100 g Kartoffelmehl
  • 200 g Maismehl
  • 12 g Flohsamenschalen
  • 0,5 TL Xanthan
  • 1,5 TL Salz unbehandelt, ohne Jod, Rieselhilfe, Trennmittel
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Rapsöl
  • 330 ml Wasser

Anleitungen

Backofen vorheizen:

  • Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Ofenfeste Tasse mit Wasser auf den Boden des Backofens stellen.

Teig zubereiten:

  • Alle trockenen Zutaten gut miteinander vermischen.
  • Dann die beiden Öle und das Wasser unter Rühren dazu geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Rund formen.
  • Auflaufform (Brotbackform) fetten bzw. ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Brot hinein (darauf) setzen. Mit etwas Wasser bepinseln.

Brot backen:

  • Auf der mittleren Schiene etwa 50 bis 60 Minuten backen.
  • Herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dieser Artikel enthält zudem unbezahlte Werbung (Markennennung)

Maisbrot ohne Hefe ist fix zusammen gerührt und passt sowohl zum süßen als auch herzhaftem Frühstück. Es ist histamin- und fructosearm und glutenfrei.
Maisbrot ohne Hefe